Flugreisende mit besonderen medizinischen Anforderungen

Folgende Personen müssen vor dem Flug eine Bescheinigung der Flugtauglichkeit airBaltic einholen:

  • Flugreisende mit Krankheiten, die als ansteckend oder übertragbar gelten
  • Flugreisende, die aufgrund einer Krankheit oder ihres geistigen/körperlichen Zustands ungewöhnliches Verhalten aufweisen, wenn sich dieses Verhalten nachteilig auf das Wohl und den Komfort der anderen Fluggäste bzw. des Personals auswirken oder als potenzielles Risiko für die Sicherheit oder Pünktlichkeit des Flugs betrachtet werden könnte
  • Flugreisende, die eine besondere Betreuung bzw. spezielle Ausrüstung für die Erhaltung ihres Gesundheitszustands während des Fluges benötigen
  • Flugreisende, deren Gesundheitszustand sich während oder aufgrund des Fluges verschlechtern könnte
  • Flugreisende, die nicht in der Lage sind, einen normalen Sitz im Flugzeug zu nutzen, wenn sie aufrecht hingesetzt werden

Flugreisende müssen der Fluggesellschaft mindestens 48 Stunden vor Abflug ein von ihrem Hausarzt ausgefülltes Medizinisches Informationsformular vorlegen.

Für Flugreisende mit zerebraler Lähmung wird keine Bescheinigung der Flugtauglichkeit oder ein Medizinisches Informationsformular benötigt.
 

1. Lebenserhaltungssysteme an Bord

Sauerstoff

airBaltic stellt zusätzlichen Sauerstoff kostenlos zur Verfügung. Bei der Flugbuchung für den Fluggast ist ein vom Hausarzt ausgefülltes Medizinisches Informationsformular einzureichen, in dem die Notwendigkeit einer Sauerstoffversorgung und die erforderliche Durchflussmenge pro Minute bestätigt werden. Die Sauerstoffzufuhr ist erst an Bord des Flugzeugs verfügbar. Der Fluggast muss daher zusätzliche Maßnahmen treffen, wenn bereits am Flughafen oder während des Transfers Sauerstoff benötigt wird. Flugreisende, die eine zusätzliche Luft-/Sauerstoffzufuhr benötigen, müssen stets von qualifiziertem medizinischem Personal begleitet werden.

Tragbare medizinische Geräte

Flugreisende, die ein eigenes medizinisches Gerät mitführen möchten – wie etwa einen Inhalator, einen Automatisierten Externen Defibrillator (AED) oder einen transportablen Sauerstoffkonzentrator (POC, CPAP) – müssen zunächst die Genehmigung von airBaltic einholen.

Tragbare medizinische Geräte und Medikamente werden bei Vorlage einer entsprechenden ärztlichen Bescheinigung kostenlos befördert.

Das kostenlose Freigepäck für medizinische Zwecke darf nur für von einem Arzt verschriebene medizinische Geräte und Medikamente verwendet werden, andernfalls gelten die regulären Gepäckbestimmungen.

Pro Fluggast ist ein Gepäckstück für medizinische Ausrüstung zulässig.

Da airBaltic die Stromversorgung an Bord nicht gewährleisten kann, muss das Gerät über eine eigene Stromversorgung verfügen und die Batterien vollständig aufgeladen sein.

Fluggäste müssen airBaltic über die Art der Batterien des Geräts informieren und die Genehmigung der Fluggesellschaft einholen, bevor das Gerät an Bord des Flugzeugs gebracht werden darf. Fluggäste können lediglich bis zu zwei Batterien im Handgepäck mitführen.

In der Regel können Fluggäste genehmigte medizinische Geräte jederzeit während des Flugs verwenden, ausgenommen beim Start und bei der Landung.

Medizinische Geräte müssen die Vorgaben von airBaltic für die zulässige Größe von Handgepäck erfüllen (55 x 40 x 20 cm).

 

2. Beschränkung des Zugangs

Der Transport von Krankenliegen ist auf airBaltic Flügen nicht möglich. Die Anzahl der Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität auf einem Flug darf die zulässige Anzahl in den etablierten Sicherheitsvorschriften der Fluggesellschaft nicht übersteigen, da das Flugbegleitpersonal dafür verantwortlich ist, diesen Fluggästen im Falle einer Räumung des Flugzeuges in Notfällen zu helfen.

 

3. Ärztliche Bescheinigungen

Fluggäste müssen ein von ihrem Hausarzt ausgefülltes Medizinisches Informationsformular vorlegen. Die Fluggesellschaft unternimmt jegliche Anstrengungen, um den Bedürfnissen des Reisenden gerecht zu werden und gleichzeitig die Gesundheit, Sicherheit und den Komfort sowohl des Reisenden als auch anderer Fluggäste zu gewährleisten. airBaltic garantiert zudem höchste Vertraulichkeit im Umgang mit den medizinischen Informationen des Fluggasts, die ausschließlich autorisiertem (medizinischem) Personal mitgeteilt werden.

 

4. Begleitpersonen

Wenn ein Fluggast eine Begleitperson (qualifiziertes medizinisches Personal) benötigt, darf diese keine eingeschränkte Mobilität aufweisen. Die Begleitperson muss mindestens 18 Jahre alt sein, darf keine anderen Fluggäste mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität auf dem gleichen Flug betreuen, darf nicht von anderen Fluggästen begleitet werden, die Unterstützung benötigen, wie etwa Kleinkindern, und muss neben dem Fluggast mit eingeschränkter Mobilität sitzen. 

1. Registrierung

Bei der Zuweisung von Sitzplätzen für Personen mit besonderen medizinischen Anforderungen achtet airBaltic auf verschiedene Sicherheitsfaktoren. Zum Beispiel muss airBaltic sicherstellen, dass das Flugbegleitpersonal seine Aufgaben ungehindert erfüllen kann und dass der Zugang zur Notausrüstung und die Räumung des Flugzeuges in Notfällen nicht behindert werden. Entsprechend der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 der Europäischen Kommission zur Festlegung gemeinsamer Vorschriften für die Zivilluftfahrt und zur Errichtung einer Europäischen Agentur für Flugsicherheit (im Anschluss Verordnung Nr. 216/2008) wird Flugreisenden mit besonderen medizinischen Anforderungen (EU-OPS 1.260) ein Fensterplatz in einer Sitzreihe zugeteilt, die sich nicht an einem Notausgang befindet. Dies gilt gleichermaßen für begleitete wie für unbegleitete Fluggäste mit besonderen medizinischen Anforderungen.

Wird ein Fluggast mit besonderen medizinischen Anforderungen von einer Begleitperson begleitet, bemüht sich die Fluggesellschaft in angemessenem Rahmen darum, der Begleitperson einen Sitzplatz neben der Person mit besonderen medizinischen Anforderungen zuzuweisen.
 

2. Ein- und Aussteigen

Wird der Fluggesellschaft im Voraus eine entsprechende Anfrage mitgeteilt, stellt diese Bodenpersonal zur Verfügung, um Flugreisende mit besonderen medizinischen Anforderungen beim Ein- und Aussteigen zu unterstützen. airBaltic bietet auch Hilfe beim Erreichen von Anschlussflügen für gehfähige Fluggäste oder Fluggäste, die Hilfe auf dem Weg von einem Abflug-Gate zum nächsten benötigen. Bitte beachten Sie, dass airBaltic nicht in der Lage ist, Fluggäste beim Warten am Gate umfassend zu betreuen. Sollte der Gesundheitszustand eines Fluggasts einen solchen Betreuungsaufwand erfordern, muss dieser von einer Begleitperson begleitet werden.

Allen körperbehinderten Fluggästen wird gestattet, das Flugzeug vor allen anderen zu betreten.
 

3. Sicherheitskontrolle

Alle Fluggäste müssen die Sicherheitskontrolle am Flughafen passieren. Falls notwendig führt das Sicherheitspersonal bei Flugreisenden mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität eine manuelle Durchsuchung durch.
 

4. Flug- und Gate-Informationen

Alle Flughäfen sind mit Bildschirmen zur Anzeige der Fluginformationen ausgestattet. Ebenso verfügen die meisten Gate-Bereiche über elektronische Anzeigen für Informationen zu konkreten Flügen. Fluginformationen können auch bei den Gate-Mitarbeitern erfragt werden, einschließlich Informationen zu Boarding oder Verspätungen.

1. Boarding und Aufenthalt an Bord

Der Flugkapitän und der leitende Flugbegleiter werden vor dem Boarding darüber informiert, wenn Personen mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität befördert werden und welche Sitzplätze diesen zugewiesen werden.

Die Fluggesellschaft ergreift alle erforderlichen Maßnahmen, damit sowohl das Bodenpersonal als auch das Flugbegleitpersonal über die besonderen Anforderungen von Fluggästen informiert werden. Neben den bereits erwähnten Verfahren, um den Komfort und das Wohlbefinden des Fluggasts zu gewährleisten, und unter Berücksichtigung der Anforderungen des Fluggasts an besondere Betreuung, werden auch die nötigen Sicherheitsverfahren befolgt, wie die Zuweisung des richtigen Sitzplatzes und die Informierung des Personals über die Behinderung oder den Status des Fluggasts.
 

2. Unterstützung durch airBaltic an Bord

Flugbegleitern ist es nicht gestattet, Fluggästen beim Essen oder der persönlichen Hygiene zu helfen. Sie dürfen Fluggäste nicht heben oder tragen oder ihnen medizinische Hilfe bereitstellen, wie das Setzen von Spritzen oder die Zufuhr von Sauerstoff usw. Sollte der Gesundheitszustand eines Fluggasts einen vergleichbaren Betreuungsaufwand erfordern, muss dieser von einer entsprechend qualifizierten Begleitperson begleitet werden (es gelten die regulären Flugpreise). airBaltic kann die Leistungen einer Begleitperson während des Fluges nicht bereitstellen.
 

3. Einnahme von Medikamenten

Bitte stellen Sie sicher, dass der Flugreisende alle nötigen Medikamente für den Flug in seinem Handgepäck mitführt – geben Sie diese nicht auf. Wir empfehlen, jeglichen vom Fluggast mitgeführten Medikamenten und Spritzen ein von einem Arzt ausgestelltes Rezept (in englischer Sprache) beizulegen, sollten die Zoll- oder Sicherheitsbeamten Fragen dazu haben. Bitte beachten Sie, dass die Flugzeuge von airBaltic nicht über Kühlschränke verfügen. Sie sollten daher bei Bedarf eigene Kühltaschen oder Thermoskannen mitbringen.


Bitte reichen Sie jegliche Anfragen für Leistungen  mindestens 48 Stunden vor Abflug bei Ihrer Reiseagentur oder einem airBaltic Reservierungsmitarbeiter ein. 

Tooltip_anchor Window_close